Starthilfe - Bewerbungsgespräch schließen das Projekt ab (2015)

 

Starthilfe an der Johann-Brunner-Mittelschule Cham -
Bewerbungsgespräche schließen das Projekt ab

 

Die Schüler der Regelklassen der 9. Jahrgangsstufe der Mittelschulen stehen derzeit im Wettbewerb um eine Ausbildungsstelle – möglichst im „Traumjob“.
Um sie dabei zu unterstützen, läuft an der Johann-Brunner-Mittelschule seit Jahren erfolgreich das Projekt Starthilfe. In diesem Schuljahr wurde der Schwerpunkt vor allem darauf gelegt, möglichst korrekte und aussagekräftige Bewerbungsunterlagen zu erstellen.
Die Bewerbungsunterlagen sind ein Schlüssel zum Vorstellungsgespräch. Wer rechtzeitig informative und formal möglichst fehlerfreie Bewerbungsunterlagen an den Ausbildungsbetrieb seiner Wahl schickt, verbessert seine Chancen auf ein Vorstellungsgespräch und damit auf die Wunsch-Ausbildungsstelle. Trotz des derzeit sehr guten Angebotes an Ausbildungsstellen sind die Bewerbungsunterlagen der entscheidende Schlüssel zum Vorstellungsgespräch.

Schon früh in der 8. Jahrgangsstufe lernten die Schüler der JBM deshalb im Unterricht der Fächer Deutsch und AWT beispielsweise, was alles in welcher Reihenfolge in die Bewerbungsmappe soll. Nicht nur bereits ein ansprechendes Deckblatt, vor allem ein treffliches Bewerbungsschreiben und ein aussagekräftiger Lebenslauf gehören dazu. Bei Bedarf halfen ergänzend die Fachlehrkräfte des berufsorientierenden Faches Wirtschaft, die genauestens über die Normen von Bewerbungsschreiben und Lebenslauf informierten und den Schülern mit Rat zur Seite standen. Als „Probelauf“ wurden schon im Frühjahr Bewerbungsmappen erstellt, um sich damit für die Betriebspraktika der 8. Klasse zu bewerben.
An einem Nachmittag wurden diese Mappen von den Lehrkräften geprüft und bewertet, die Schüler erhielten eine Rückmeldung vor allem darüber, was sie unbedingt ändern und verbessern müssen.
So waren rechtzeitig vor den Sommerferien die Mappen „fertig“ und konnten in den Ferien als Vorlage für die „echten“ Bewerbungen um einen Ausbildungsplatz verwendet werden.
Ende Oktober kam es zum Abschluss des Projektes mit den Vorstellungsgesprächen an der Schule. Nach der Vorbereitung darauf im Klassenverband traf der Schüler auf zwei „Personalchefs“, die ihn in dem etwa 20-minütigen Gespräch auf Herz und Nieren „abcheckten“. Dazu konnten außer den Lehrkräften auch einige Honorarkräfte der Ganztagesklassen gewonnen werden.
Auch wenn das Vorstellungsgespräch an der Schule war und es nicht wirklich um einen Ausbildungsplatz ging, waren fast alle Bewerber sehr aufgeregt, wie sie bei den anschließenden Besprechungen sagten.
Bei dieser Besprechung erhielten die Schüler nochmals intensive, offene und auch kritische Rückmeldung, was gut und was nicht gut war sowie wichtige Tipps, worauf sie bei ihrem „wirklichen“ Vorstellungsgespräch unbedingt noch achten müssen.  

Die Schüler der 9. Klassen, die bis zum Ende „durchhielten“ und auch das freiwillige Vorstellungsgespräch bewältigten, erhielten als Abschluss ein „Zertifikat“ der Schule, das sich sicher gut in den Bewerbungsunterlagen macht. Beim gemeinsamen Fototermin mit den erfolgreichen Schülern, dankte der Schulleiter den im Projekt engagierten Lehrkräften und wünschte den Schülern viel Erfolg beim Bewerbungsprozess um die möglichst perfekte Ausbildungsstelle.